Die Sache mit dem Mutausbruch!

 

 

Versuche auch in widrigen Umständen und trotz Bedenken mutig das zu tun, was du als richtig erkannt hast.

 

Die Sache mit dem Mut ist nicht neu, bereits Platon hat sich in seinen vier Kardinaltugenden damit beschäftigt:

 

Klugheit

Gerechtigkeit

Tapferkeit

Maß halten

 

Tugend wird von ihm mit „tauglich“ sein, etwas „taugen“ beschrieben: Wer Tugend habe, tauge etwas, sei "brauchbar".

 

Der Mut, von ihm als Tapferkeit beschrieben, ist nicht die erste (das ist die Klugheit) und auch nicht die wichtigste (das ist die Gerechtigkeit), wohl aber die notwendigste aller Tugenden.

 

Klugheit als die Lenkerin der Tugenden: Versuche dich und die Welt tiefer zu erkennen, Entscheidungen zu treffen und sie durchzuhalten, also klug zu sein.

 

Gerechtigkeit als die wichtigste und zentralste der vier Haupttugenden: Versuche, einem anderen Menschen das zu geben, was ihm zusteht, also gerecht zu handeln.

 

Tapferkeit als die notwendigste aller Tugenden: Versuche je neu zu beginnen und die täglichen Hindernisse, die sich einem gelingenden Leben entgegenstellen, guten Mutes zu überwinden versuchen – lebe dein Leben mutig!

 

Ohne die Tapferkeit kann unser Leben nur bedingt gelingen.

 

Maß halten: Versuche schließlich weder mittelmäßig zu sein noch maßlos, also maßvoll zu leben.

 

Auch wenn Platon sich bereits vor langer Zeit hierzu Gedanken gemacht hat, scheinen diese Kardinaltugenden und deren Bedeutung auch in unserer Zeit eine große Aktualität zu haben. Das eine braucht das andere – und wenn man ihm Glauben schenkt, dann ist der Mut das notwendigste von allem.

 

Fange an, dein Leben mutig und entschlossen in die Hand zu nehmen.

 

 

Quellennachweis:

Die Kultur der Stille ist der Anfang der Tugend, Niklaus Brantschen (Lassalle-Haus, Bad Schönbrunn)

 

 

Platon (428 v. Chr. - 348 v. Chr.) war ein antiker altgriechischer Philosoph

und wurde in Athen als Sohn einer Aristokratenfamilie geboren.

Als junger Mann verschrieb sich Platon der Politik, wurde von der politischen Führung Athens jedoch enttäuscht. Schließlich wurde er Schüler des Sokrates und bekannte sich zu dessen Lehre. Er verurteilte dessen Hinrichtung und ging danach auf Reisen, die ihn u.a. nach Sizilien und Ägypten führten. Als er zurückkehrte, gründete Platon in Athen die „Akademie“. Ihr breitgefächerter Studienplan umfasste Astronomie, Biologie, Mathematik, politische Theorie und Philosophie. Der berühmteste Schüler der Akademie war Aristoteles. Platon ist bis heute einer der berühmtesten Philosophen. Platon wurde 80 Jahre alt.

 

Quellennachweis:

Wikipedia

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© together - Personalentwicklung & Coaching